HypnoTalks Questions & Answers with Axel Hombach & Dr John Butler – Episode 5

How long does it take until all suggestions that were give in a session take effect?

In the 5th episode of HypnoTalks Questions & Answers, Dr John Butler and Axel Hombach are exploring the reasons why some suggestions seem to work immediately, while others seem to take forever to work.

Wie lange dauert es, bis alle Suggestionen, die in einer Sitzung gegeben wurden wirken?

In der 5. Episode von HypnoTalks Fragen & Antworten, erkunden Dr. John Butler und Axel Hombach woran es liegt, dass manche Suggestionen direkt zu wirken scheinen, und andere den Eindruck machen, dass es sehr lange dauert bis sie anfangen zu wirken.

Listen to this PodCast on


Axel Hombach

How long does it take until all the suggestions that we gave a client and all the changes that we initiated in a session have shown results or show results? This is a question that probably a number of hypnotists wonder, how that works.

Welcome to the fifth episode of HypnoTalks Questions & Answers with Axel Hombach and Dr John Butler. This time we are going to deal with this question, how effective suggestions are, how long it takes until they show results. This is based upon a question of a colleague that we found in one of the Facebook foras, which is worth discussing because here a lot of conceptions and misconceptions can be cleared.

I’m currently online, as you have probably guessed, with dr. John Butler and we are going to tackle this question. My name is Axel Hombach, I’m the leading hypnotist and head of the Hypnose Zentrum Köln. As I said, I’m currently online with Dr John Butler of the HTI, which is the Hypnotherapy Training International, the leading school of hypnotherapy and hypnosis internationally. Let’s say hello to John.

Good morning John!

Dr John Butler

Good morning Axel!

Axel Hombach

Now, you’ve heard the introduction, we’ve already talked a little bit about that. I’m now going to read to you the full text of the question and then let’s see where it leads us.

Our colleague asks:

How long does it take in your experience for all the changes that were initiated or dealt with in a session to be completed?

On one hand it’s clear that a lot happens immediately, but again and again I have clients telling me that then, after three months a lot happens again, and a lot has happened in these three months after the session.

What are your experiences?

John, I think, on the surface it seems to be an easy question, but when we look deeper into it, it has several layers and covers also topics that we’ve already touched in other episodes. Like: What is the readiness for change in a client? Have we managed to optimize that? Or, does the client have secondary gains? Or, how is the client’s will to fail?

I remember for example from your trainings that I attended, that you mentioned that many clients come to our sessions because they want to fail, for whatever reason, and we need to change that. Then, other layers of the questions involve: How do you structure the suggestions? Are they optimized for the client? Then also, how can we know what the client exactly needs?

So, this is a big bunch of various aspects of this questions. And, with your experience of now almost 40 years, how would you say can we help our colleague with this question?

Dr John Butler

Thank you Axel. It’s a very interesting question. I think there’s several major aspects to the question that I would like to quickly answer based on my experience and my studies as well of other people’s work and the research such as it exists out there on the whole processes of change. Because, it’s a very mysterious process, yet, at this point in the study of psychology. We know certainly a good deal about motivation and we know certainly about how the subconscious mind can respond very differently to the same suggestions, maybe at different times, for that individual or very different between different people. And, it does require us to take a much more nuanced and complex view of the subconscious than that old oversimplified view of the passive subconscious responding automatically like an automaton to the suggestions coming from the therapist. We know it’s much more complex. And, I think the person who wrote that question has recognized that, that person was responding and changing right down the line later on. And, at that point it’s often their own choices, their own reinforcement of their behavior and changes that they are already making and it’s little to do with a therapist. But to start with, very quickly, what do we know about how we learn, how we make changes in the brain? Well, with modern neurology we can see that synaptic changes are very quick. There are observable changes in milliseconds happening at the synaptic level, but it can take days for weeks to weeks for these to become stable and be established, become permanent, and old patterns become unreinforced, that are unreinforced, and begin to deteriorate and degenerate.

Some level of memory things of course are held back in the subconscious, if we think in those terms. But, of course, we’re talking about the brain here, and how it’s responding to hypnosis. When we look at those modern studies and responding to suggestions is very complex. I’ve often said we don’t, our clients don’t, respond simply to our suggestions, they respond to their own responses. And, what I’m getting out here is, that there’s an inner complexity going on, and they can respond to some of our suggestions very effectively, but seemingly reject or neglect to respond to any great extent to other suggestions, because they’re not ready for them. They’re not committed to them. And, it’s only when those suggestions become part of the clients own worldview, as it were, they will then take them in and become self reinforcing with them. I think the old model, which there’s some value to this, that it’s like a garden, the mind. We plant the seeds and depending on the soil, the quality of the soil, and how well those seeds are nurtured, we can see changes then accordingly.

You mentioned about readiness for change, commitment to change, which is so crucial, because your suggestions have to take that into account in dealing with what emerges, in dealing what the client is bringing to you. Your suggestions, for example for somebody who’s getting ready to change but is still very hesitant and fearful perhaps, your suggestions are emphasizing much more about how much they want change, how beneficial it is for them, and all the pluses that they are going to get from those changes. Now, as opposed to somebody who is already there in that commitment stage, and your suggestions are more geared to carrying out the change.

So, our suggestions have to be very well structured, personalized, not just relying on the standard script alone. And they suggest you’re taking into account alibis, secondary gains, the need to take responsibility, constructive use of the rewards and punishment and so on, and the therapeutic relationship generating that therapeutic context for change. All of those are huge factors, affecting how the client is responding to the specific words that we give them. And if you think about it, we can be sometimes a bit arrogant and assume the clients are only responding to us. But, when they go home, there are significant others who may have much more effect on that client’s life, on their minds, than we have.

Now, all of that being said, a good therapist is looking out for those factors, carefully looking with how the suggestions are working with the client. And, we do see these complex reactions, as the writer of that question has mentioned, which again shows very clearly the client is a very active participant in the change. Erikson said, the client must have their own learning. The answer is in the subconscious, their answers, but they have to be helped to get there. And, we are not the ones running the show, as much as we might like to think so at times. We can’t just set a goal for a client and say: „Well, that’s it. Now I’ve made up my mind about what your goal is.“ We’re moving the client along a path, a continuum towards beneficial outcomes, that they’ve determined, and that we’ve examined with them. And, we are helping them to learn to make their changes. And, when those ideas have been implanted well in the mind, frankly, I think what we’ve created is a bridge to the new change, the new behaviors, the new thoughts, feelings and actions. And, it’s not that the therapist is sitting in the person’s brain for 20 to 30 years and controlling and influencing the client in that way. We certainly have put in the memory which might, in some instances have gone in, being accepted very powerfully, and produce strong effects. But it’s the clients own self reinforcement that is the most important key to long-term success that they’ve absorbed those suggestions and have internalized them and they’re responding at different levels of their minds, which were calling subconscious, which they don’t really understand usually a great deal about.

And frankly, the therapists, we’re not omnipotent we don’t know, and if we believe, we’re doing at all, we’ve been very misled in our trainings. Good therapists know that the client’s understanding and participation is critical. You see that in the work of Dave Elman, Gild Boyne and many many others. In Erickson as well. And, they are all emphasizing that much of our chang is complex and mysterious, and the short-term effects of therapy, which are often very automatic, and often just, you know, have a large placebo element. Well, they can be very helpful. They’re not the most important often in the long term. Now, they set the ball rolling, so they, as I say, can be very important. But, for long-term success the client has to have the necessary learning where old programs, beliefs, etc., which battle with the new positive suggestions, which may cause the client to go up and down then, and backslide at times. Those battles are actually very useful because they’re part of their learning. And, as a therapist working with the clients in this dynamic two-person approach of therapy, is helping the client understand and overcome their obstacles, their fears, and so on.

A therapist that only want to do one session therapy, which might be very short-lived in its effects. Now, for some people I have to say, gearing them up for a one session therapy, if that was all that was available or decided by the therapist and the client together, that could be very powerful. But for other clients it’s just not going to be appropriate. I have to say as well as, that if you listen to the work of Dave Elman clearly in his recordings.

Axel Hombach

Yes, I wanted to just mention Dave Allen who seems to be very opposed to the one session approach.

John Butler
Well, I think I still that’s a misunderstanding and a misrepresentation even. If you listen to his recordings, which we have, I certainly have heard him say it, and it always stuck in my mind. He said: „Hypnotherapy, hypno-analysis for example, it’s not a one-shot therapy. It is not a one session therapy“, he said „I don’t believe…“, and this is virtually quoting him directly, he said „I don’t believe a session of hypnotize has ever cured anybody but it can do him a great deal of good“

In other words he’s saying that just finding a trauma or a very powerful sensitizing event on its own, is not a cure. There’s work to be done. There’s understanding, reinforcement, a series of processes the client is going through in their mind as they change. You know when they’ve got more complex problems, I mean we’re not talking about a smoker here. And so, magically finding the only powerful trauma, which comes from the kind of Freudian view of the unconscious, which is really out of date by now for a long time but still exists in the hypnotherapist minds a lot of them anyway, or finding the right depth of trance. These are simplistic out-of-date ideas that really haven’t produced the results often that are claimed, but they’re good marketing tools.

Now, if you take the smoker example, many smokers, if they have a great dippity in giving up, and I’ve done most of my smokers on a one or two sessions, the majority on one session for over thirty years, but I never say or guarantee that it’ll be the one session. I say „Let’s see we’re aiming for a one session“,“ best, quickest, possible result of course but we don’t say it to the client. But you know that they may go through different difficulties. They may give up the tobacco, but then be eating too much, drinking too much alcohol, and so on. And interestingly, when they come back and if they’ve had a lot of stress in their lives and they’ve cut down a lot and they’ve gone days without smoking but then they relapsed a little, which is their decision, their choice, remember, well, then you need to look into that.

And interesting, they might, as it’s in that question, they might say „Well, it’s very interesting. Even though I only had one session therapy with you, I’m sleeping much better“, because they’ve learned the power of relaxation and had some good suggestions for being relaxed, and now they’re getting deeper better quality sleep. So, even in the simpler problems, the reactions and responses to suggestions are multi-level. They’re complex in their effects and in their long-term effectiveness. Mostly I believe that creating this bridge to their new behavior, which causes the client then to become self reinforcing in their change, is really the best and simplest way to look at this complex issue of good programming, which itself is a great art to produce the very best suggestions for the client. It’s known that Milton Erickson could sometimes spend two days developing the best programming script for a client.

Axel Hombach

Okay John, because we are already coming to an end with our time. From what you say, if I were to summarize that, considering the neurological changes that you mentioned, in the beginning, that when we have a session with our clients and give them our suggestion based on their assumed needs, then our suggestions, which are basically offers that we give them, they already have an immediate response and in the brain new synapses are building up, new connections are being generated. And so it can happen that there is this immediate change that we then realize that perhaps the smoker doesn’t smoke for a few days, because there’s new fresh energy in this synaptic bonds. But, what then happens is that this needs to stabilize. Depending on the environment in which this client then is after our session, that then is partly responsible how strong these new synaptic bonds become and how long-lasting the effect is.

On the other side, because the question said that a lot in the three months after the session, or a lot happens after three months, that sometimes it takes a lot of time for the synapses to balance themselves out. Which becomes stronger than the other bonds? And, are the oldest deteriorating, un-connecting, and are the new ones becoming reinforced?

All this is a very delicate environment in which that happens. And, so that’s the crucial time that after some time everything can be back to the old situation or the new synapses can take hold and the new behavior can establish itself as the new behavior, the dominant behavior.

Would that be from your point of view reasonably summarized?

Dr John Butler

Yes Axel. That’s, I think, a good summary of a very complex answer, or long answer I’ve given, to a complex question. The old hypnotist of course, you say, allow about three weeks to get the full, fuller effects of the suggestions.

Axel Hombach

Really! that was the old hypnotists?

Dr John Butler

Yeah! But, at least they were recognizing that it takes time for them to become stabilized and reinforced while the old ones, the old, let’s call them the negative, unwanted, synaptic connections are becoming dormant. Now, they’re not disappeared completely, because that person has a memory of being for example a smoker, and in a stressful situation in the early days after giving up, it might be that they slip into that pattern again. And now, the new powerful positive good suggestion we’ve given them, those synaptic connections have become dormant. So we have to reinforce the new ones, the good ones, again. So it is a very, as you say, delicate process sometimes and sometimes change is very quick, very dramatic. That’s wonderful and it may be permanent. But also in other cases, as you know, there’s a quite a good bit of work to be done in working with those levels of their mind and the regression, the hypno-analysis or analytical hypnotherapy, as we prefer to call it, is very, very necessary, too.

Axel Hombach

I remember from one of Gil Boyne videos, I think it’s Bud, where he says „We are not bringing our client from A to B. We set him on his way to the place where he wants to be“.

Dr John Butler

Absolutely! We’re moving along the path and that’s his journey, his learning. We don’t take that from him, we certainly want them to have that learning and growth and great“ successes for himself or herself.

Axel Hombach

So, coming to an end now. John, any last words for our listeners?

Dr John Butler

Today, well, first of all Axel, thanking everybody who’s given us questions but please keep them coming. We’re delighted to have these informal discussions and I’m always delight to speak about hypnotherapy. It’s a passion of mine of course. And I know a lot of people out there very passionate about it.

And we ask the questions that we’re getting are really, very good questions. And, they go deep into the subject matter. They’re not superficial and they require us to think deeply about our work, so that we can understand the marvelous complexities and possibilities of the human mind and use them and see that complexity, you know, in a very positive way, great learning that we can understand about the mind, as we progress in our learning, if we are progressing. And, also help other people with their goals they’re learning. So, that’s terrific, a terrific work to be doing.

So, thank you Axel, and thanks to everybody.

Axel Hombach

And thank you John for your insight and let’s then in a week continue with our sixths episode.

Have a great day John, and bye for now!

Dr John Butler

Thank you Axel, looking forward to that. Bye for now.


Axel Hombach

Wie lange dauert es, bis alle Vorschläge, die wir einem Kunden gegeben haben, und alle Änderungen, die wir in einer Sitzung eingeleitet haben, Ergebnisse gezeigt oder Ergebnisse gezeigt haben? Dies ist eine Frage, die sich wahrscheinlich einige Hypnotiseure fragen, wie das funktioniert.

Willkommen zur fünften Episode von HypnoTalks Questions & Answers mit Axel Hombach und Dr. John Butler. Dieses Mal werden wir uns mit dieser Frage beschäftigen, wie effektiv Vorschläge sind, wie lange es dauert, bis sie Ergebnisse zeigen. Dies basiert auf einer Frage eines Kollegen, die wir in einem der Facebook-Foren gefunden haben, was es sich lohnt zu diskutieren, da hier viele Vorstellungen und Missverständnisse ausgeräumt werden können.

Ich bin gerade online, wie du wahrscheinlich schon vermutest, mit Dr. John Butler und wir werden diese Frage angehen. Mein Name ist Axel Hombach, ich bin der führende Hypnotiseur und Leiter des Hypnose Zentrums Köln. Wie ich bereits sagte, bin ich gerade online mit Dr. John Butler von der HTI, der Hypnotherapy Training International, der führenden Schule für Hypnotherapie und Hypnose, international. Lass uns Hallo zu John sagen.

Guten Morgen John!

Dr. John Butler

Guten Morgen Axel!

Dr John Butler

Nun, Sie haben die Einleitung gehört, wir haben schon ein bisschen darüber gesprochen. Ich werde Ihnen jetzt den vollständigen Text der Frage vorlesen und dann sehen wir, wohin es uns führt.

Unser Kollege fragt:

Wie lange dauert es in Ihrer Erfahrung, bis alle Änderungen, die in einer Sitzung eingeleitet oder bearbeitet wurden, abgeschlossen sind?

Auf der einen Seite ist klar, dass vieles sofort passiert, aber immer wieder sagen mir Klienten, dass nach drei Monaten wieder viel passiert und in diesen drei Monaten nach der Sitzung viel passiert ist.

Was sind deine Erfahrungen?

John, ich denke, oberflächlich betrachtet scheint es eine einfache Frage zu sein, aber wenn wir uns das genauer ansehen, hat es mehrere Ebenen und deckt auch Themen ab, die wir bereits in anderen Episoden berührt haben. Wie: Was ist die Bereitschaft zum Wandel bei einem Kunden? Haben wir es geschafft, das zu optimieren? Oder hat der Kunde sekundäre Gewinne? Oder, wie ist der Wille des Kunden zum Scheitern verurteilt?

Ich erinnere mich zum Beispiel an Ihre Schulungen, an denen ich teilgenommen habe, dass Sie erwähnt haben, dass viele Kunden zu unseren Sitzungen kommen, weil sie aus irgendeinem Grund scheitern wollen, und das müssen wir ändern. Andere Ebenen der Fragen beinhalten dann: Wie strukturierst du die Vorschläge? Sind sie für den Kunden optimiert? Wie können wir dann wissen, was der Kunde genau benötigt?

Also, das ist ein großer Haufen von verschiedenen Aspekten dieser Fragen. Und wie würden Sie, unserer Erfahrung von jetzt fast 40 Jahren, unserem Kollegen bei dieser Frage helfen?

Dr. John Butler

Danke Axel. Es ist eine sehr interessante Frage. Ich denke, es gibt mehrere wichtige Aspekte in der Frage, die ich gerne auf der Basis meiner Erfahrungen und meiner Studien sowie der Arbeit anderer Leute und der Forschungsergebnisse, die es dort über die gesamten Veränderungsprozesse gibt, beantworten möchte. Denn es ist ein sehr mysteriöser Prozess, an diesem Punkt im Studium der Psychologie. Wir wissen sicher sehr viel über Motivation und wir wissen sicher wie das Unterbewusstsein sehr unterschiedlich auf dieselben Suggestionen reagieren kann, vielleicht zu verschiedenen Zeiten, für dieses Individuum oder sehr unterschiedlich zwischen verschiedenen Menschen. Und es erfordert von uns eine viel differenziertere und komplexere Sicht auf das Unterbewusstsein als diese alte, übermäßig vereinfachte Sicht auf das passive Unterbewusstsein, die automatisch wie ein Automat auf die Vorschläge des Therapeuten reagiert. Wir wissen, dass es viel komplexer ist. Und ich denke, die Person, die diese Frage geschrieben hat, hat erkannt, dass diese Person darauf reagiert und sich später auf der ganzen Linie verändert hat. Und an diesem Punkt sind es oft ihre eigenen Entscheidungen, ihre eigene Verstärkung ihres Verhaltens und Veränderungen, die sie bereits machen und es hat wenig mit einem Therapeuten zu tun. Aber was wissen wir sehr schnell darüber, wie wir lernen, wie wir Veränderungen im Gehirn vornehmen? Nun, mit der modernen Neurologie können wir sehen, dass synaptische Veränderungen sehr schnell sind. Es gibt beobachtbare Veränderungen in Millisekunden auf synaptischer Ebene, aber es kann Wochen oder Wochen dauern, bis diese stabil und etabliert sind, dauerhaft werden und alte Muster unverstärkt werden, die nicht verstärkt werden und anfangen, sich zu verschlechtern und zu degenerieren.

Ein gewisses Maß an Gedächtnis-Dingen wird natürlich im Unterbewusstsein zurückgehalten, wenn wir in diesen Begriffen denken. Aber natürlich reden wir hier über das Gehirn und wie es auf Hypnose reagiert. Wenn wir uns diese modernen Studien anschauen und auf Vorschläge reagieren, ist das sehr komplex. Ich habe oft gesagt, dass unsere Kunden nicht einfach auf unsere Vorschläge reagieren, sondern auf ihre eigenen Antworten reagieren. Und was ich hier herausgehe, ist, dass es eine innere Komplexität gibt, die sehr effektiv auf einige unserer Vorschläge reagieren kann, aber scheinbar abgelehnt oder vernachlässigt wird, auf andere Vorschläge zu reagieren, weil sie es sind nicht bereit für sie. Sie sind ihnen nicht verpflichtet. Und nur wenn diese Vorschläge gewissermaßen Teil der eigenen Weltanschauung der Kunden werden, werden sie sie dann übernehmen und sich mit ihnen selbst verstärken. Ich denke, das alte Modell, das hier einen gewissen Wert hat, ist wie ein Garten, der Geist. Wir pflanzen die Samen und je nach Boden, Qualität des Bodens und wie gut diese Samen genährt werden, können wir dann Veränderungen sehen.

Sie haben von der Bereitschaft zur Veränderung, von der Verpflichtung zur Veränderung, die so wichtig ist, gesprochen, weil Ihre Vorschläge dies berücksichtigen müssen, wenn es darum geht, mit dem umzugehen, was der Kunde Ihnen bringt. Ihre Vorschläge, zum Beispiel für jemanden, der sich zum Wechsel bereit macht, aber immer noch sehr zögerlich und ängstlich ist, betonen Ihre Vorschläge viel mehr darüber, wie viel sie ändern wollen, wie nützlich es für sie ist und all die Pluspunkte, die sie erreichen bekomme von diesen Änderungen. Jetzt, im Gegensatz zu jemandem, der bereits in dieser Verpflichtungsphase ist, und Ihre Vorschläge sind mehr darauf ausgerichtet, die Veränderung durchzuführen.

Unsere Vorschläge müssen also sehr gut strukturiert und personalisiert sein und nicht nur auf das Standardskript angewiesen sein. Und sie schlagen vor, dass Sie Alibis, sekundäre Gewinne, die Notwendigkeit, Verantwortung zu übernehmen, den konstruktiven Nutzen der Belohnungen und der Bestrafung usw., und die therapeutische Beziehung, die diesen therapeutischen Kontext für Veränderungen generiert, berücksichtigen. All das sind riesige Faktoren, die beeinflussen, wie der Client auf die spezifischen Wörter reagiert, die wir ihnen geben. Und wenn Sie darüber nachdenken, können wir manchmal ein bisschen arrogant sein und annehmen, dass die Kunden nur auf uns reagieren. Aber wenn sie nach Hause gehen, gibt es signifikante andere, die viel mehr Einfluss auf das Leben dieses Klienten haben, auf ihre Gedanken, als wir es haben.

Nun, all das wird gesagt, ein guter Therapeut sucht nach diesen Faktoren und schaut sorgfältig, wie die Vorschläge mit dem Klienten funktionieren. Und wir sehen diese komplexen Reaktionen, wie der Autor dieser Frage erwähnt hat, was wiederum sehr deutlich zeigt, dass der Klient ein sehr aktiver Teilnehmer an der Veränderung ist. Erikson sagte, der Klient müsse sein eigenes Lernen haben. Die Antwort liegt im Unterbewusstsein, ihre Antworten, aber ihnen muss geholfen werden, dorthin zu gelangen. Und wir sind nicht diejenigen, die die Show leiten, so gerne wir das auch manchmal denken. Wir können uns nicht einfach ein Ziel für einen Kunden setzen und sagen: „Nun, das ist es. Jetzt habe ich mir vorgenommen, was dein Ziel ist.“ Wir bewegen den Kunden auf einem Weg, einem Kontinuum in Richtung günstiger Ergebnisse, die er bestimmt hat und die wir mit ihnen untersucht haben. Und wir helfen ihnen zu lernen, ihre Veränderungen zu machen. Und wenn diese Ideen gut in den Kopf eingepflanzt sind, denke ich, was wir geschaffen haben, ist eine Brücke zu den neuen Veränderungen, den neuen Verhaltensweisen, den neuen Gedanken, Gefühlen und Handlungen. Und es ist nicht so, dass der Therapeut 20 bis 30 Jahre im Gehirn der Person sitzt und den Klienten auf diese Weise kontrolliert und beeinflusst. Wir haben die Erinnerung, die in einigen Fällen hineingegangen sein mag, sehr kraftvoll aufgenommen und starke Wirkungen hervorgebracht. Aber es ist die Selbstverstärkung der Klienten, die der wichtigste Schlüssel zum langfristigen Erfolg ist, dass sie diese Vorschläge aufgenommen haben und sie verinnerlicht haben und sie reagieren auf verschiedenen Ebenen ihres Verstandes, die Unterbewusstsein anriefen, was sie nicht tun. t normalerweise verstehe ich sehr viel.

Und offen gesagt, die Therapeuten, wir sind nicht allmächtig, wir wissen es nicht, und wenn wir glauben, dass wir es überhaupt tun, sind wir in unseren Trainings sehr irregeführt worden. Gute Therapeuten wissen, dass das Verständnis und die Beteiligung des Klienten entscheidend sind. Das sieht man in der Arbeit von Dave Elman, Gild Boyne und vielen anderen. Auch in Erickson. Und sie betonen alle, dass ein großer Teil unseres Wandels komplex und mysteriös ist, und die kurzfristigen Effekte der Therapie, die oft sehr automatisch und oft einfach nur, wissen Sie, haben ein großes Placebo-Element. Nun, sie können sehr hilfreich sein. Sie sind auf lange Sicht nicht die wichtigsten. Jetzt haben sie den Ball ins Rollen gebracht, also können sie, wie ich schon sagte, sehr wichtig sein. Aber für den langfristigen Erfolg muss der Klient das notwendige Lernen haben, wo alte Programme, Überzeugungen, usw., die mit den neuen positiven Vorschlägen kämpfen, die den Klienten dazu bringen können, auf und ab zu gehen und manchmal zurückfallen. Diese Schlachten sind wirklich sehr nützlich, weil sie Teil ihres Lernens sind. Und als Therapeut, der in diesem dynamischen Zwei-Personen-Therapieansatz mit den Klienten arbeitet, hilft er dem Klienten, seine Hindernisse, seine Ängste und so weiter zu verstehen und zu überwinden.

Ein Therapeut, der nur eine Sitzungstherapie durchführen möchte, die in seinen Wirkungen sehr kurzlebig sein kann. Nun, für einige Leute muss ich sagen, sie für eine Einsitzungs-Therapie vorzubereiten, wenn das alles wäre, was der Therapeut und der Klient zusammen zur Verfügung haben oder entscheiden könnten, könnte das sehr kraftvoll sein. Aber für andere Kunden wird es einfach nicht angemessen sein. Ich muss ebenso sagen, dass wenn man die Arbeit von Dave Elman in seinen Aufnahmen deutlich hört.

Axel Hombach

Ja, ich wollte nur Dave Allen erwähnen, der sehr gegen den One-Session-Ansatz ist.

John Butler
Nun, ich denke, dass das immer noch ein Missverständnis und eine falsche Darstellung ist. Wenn du seine Aufnahmen hörst, die wir haben, habe ich ihn sicherlich gehört, und es ist mir immer in Erinnerung geblieben. Er sagte: „Hypnotherapie, Hypnose-Analyse zum Beispiel, es ist keine One-Shot-Therapie. Es ist keine Ein-Sitzung-Therapie“, sagte er „Ich glaube nicht …“, und dies zitiert ihn virtuell direkt, er sagte: „Ich glaube nicht, dass eine hypnotische Sitzung jemals jemanden geheilt hat, aber es kann ihm sehr gut tun“

Mit anderen Worten, er sagt, dass das bloße Finden eines Traumas oder eines sehr starken sensibilisierenden Ereignisses allein kein Heilmittel ist. Es gibt Arbeit zu tun. Es gibt Verständnis, Verstärkung, eine Reihe von Prozessen, die der Klient in seinem Kopf durchläuft, während sie sich verändern. Sie wissen, wenn sie komplexere Probleme haben, ich meine, wir sprechen hier nicht von einem Raucher. Und so, magisch das einzige kraftvolle Trauma zu finden, das aus der Art der Freudschen Sichtweise des Unbewussten kommt, die zwar schon lange nicht mehr zeitgemäß ist, aber im Hypnotherapeuten sowieso noch viele Köpfe kennt, oder den richtige Trancetiefe. Dies sind simpel veraltete Ideen, die nicht wirklich zu den oft geforderten Ergebnissen geführt haben, aber sie sind gute Marketinginstrumente.

Nun, wenn Sie das Raucherbeispiel nehmen, viele Raucher, wenn sie eine große Diskrepanz beim Aufgeben haben, und ich habe die meisten meiner Raucher bei ein oder zwei Sitzungen gemacht, die Mehrheit bei einer Sitzung seit über dreißig Jahren, aber ich Sag oder garantiere niemals, dass es die eine Sitzung sein wird. Ich sage „Lass uns sehen, dass wir eine einzige Sitzung anstreben“, „bestes, schnellstes, mögliches Ergebnis natürlich, aber wir sagen es dem Klienten nicht. Aber du weißt, dass sie verschiedene Schwierigkeiten durchmachen können. Sie mögen aufgeben.“ der Tabak, aber dann zu viel zu essen, zu viel Alkohol zu trinken, und so weiter. Und interessanterweise, wenn sie zurückkommen und wenn sie viel Stress in ihrem Leben hatten und sie haben eine Menge geschnitten und sie ‚ Ich habe Tage ohne Rauchen verbracht, aber dann sind sie ein wenig zurückgefallen, was ihre Entscheidung ist, ihre Wahl, erinnern Sie sich, nun, dann müssen Sie sich darum kümmern.

Und interessant, sie könnten, wie es in dieser Frage ist, sagen: „Nun, es ist sehr interessant. Obwohl ich nur eine Sitzungstherapie mit dir hatte, schlafe ich viel besser“, weil sie die Kraft der Entspannung gelernt haben und hatte einige gute Vorschläge, um entspannt zu sein, und jetzt bekommen sie einen besseren Schlaf von besserer Qualität. Selbst bei einfacheren Problemen sind die Reaktionen und Antworten auf Vorschläge mehrstufig. Sie sind komplex in ihrer Wirkung und in ihrer langfristigen Wirksamkeit. Meistens glaube ich, dass die Schaffung dieser Brücke zu ihrem neuen Verhalten, das den Klienten dazu bringt, sich selbst in seinem Wandel zu stärken, wirklich der beste und einfachste Weg ist, dieses komplexe Thema guter Programmierung zu betrachten, das selbst eine großartige Kunst ist die besten Vorschläge für den Kunden. Es ist bekannt, dass Milton Erickson manchmal zwei Tage damit verbrachte, das beste Programmierskript für einen Kunden zu entwickeln.

Okay John, weil wir mit unserer Zeit schon ein Ende haben. Von dem, was Sie sagen, wenn ich das zusammenfasste, unter Berücksichtigung der neurologischen Veränderungen, die Sie erwähnten, am Anfang, dass, wenn wir eine Sitzung mit unseren Klienten haben und ihnen unseren Vorschlag basierend auf ihren angenommenen Bedürfnissen geben, dann unsere Vorschläge, die sind Grundsätzlich bietet, dass wir ihnen geben, sie haben bereits eine sofortige Antwort und im Gehirn neue Synapsen aufbauen, neue Verbindungen werden generiert. Und so kann es passieren, dass es zu dieser unmittelbaren Veränderung kommt, dass wir dann erkennen, dass der Raucher vielleicht für ein paar Tage nicht raucht, weil es in diesen synaptischen Bindungen neue frische Energie gibt. Aber was dann passiert ist, dass sich dies stabilisieren muss. Je nachdem, in welcher Umgebung sich dieser Klient dann nach unserer Sitzung befindet, ist dann teilweise mitverantwortlich, wie stark diese neuen synaptischen Bindungen werden und wie lange der Effekt anhält.

Auf der anderen Seite, weil die Frage besagt, dass viel in den drei Monaten nach der Sitzung oder viel passiert nach drei Monaten, dass es manchmal viel Zeit braucht, bis sich die Synapsen ausgleichen. Welche wird stärker als die anderen Bindungen? Und werden die ältesten sich verschlechtern, sich nicht verbinden und werden die neuen verstärkt?

All dies ist eine sehr heikle Umgebung, in der das passiert. Und so ist es die entscheidende Zeit, dass nach einiger Zeit alles wieder in der alten Situation sein kann oder die neuen Synapsen sich durchsetzen können und das neue Verhalten sich als das neue Verhalten, das dominante Verhalten etablieren kann.

Wäre das aus Ihrer Sicht sinnvoll zusammengefasst?

Dr. John Butler

Ja, Axel. Das ist, denke ich, eine gute Zusammenfassung einer sehr komplexen Antwort oder langen Antwort, die ich auf eine komplexe Frage gegeben habe. Der alte Hypnotiseur, sagen Sie, erlauben ungefähr drei Wochen, um die vollen, volleren Effekte der Vorschläge zu bekommen.

Axel Hombach

Ja wirklich! Das waren die alten Hypnotiseure?

Dr. John Butler

Ja! Aber zumindest erkannten sie, dass es Zeit braucht, bis sie sich stabilisiert und gestärkt haben, während die alten, die alten, nennen wir sie die negativen, unerwünschten, synaptischen Verbindungen, schlummern. Jetzt sind sie nicht vollständig verschwunden, weil diese Person eine Erinnerung daran hat, zum Beispiel ein Raucher zu sein, und in einer stressigen Situation in den frühen Tagen nach dem Aufgeben könnte es sein, dass sie wieder in dieses Muster schlüpfen. Und jetzt, der neue kraftvolle positive gute Vorschlag, den wir ihnen gegeben haben, sind diese synaptischen Verbindungen schlummernd geworden. Also müssen wir die Neuen, die Guten, wieder verstärken. Es ist also ein sehr, wie Sie sagen, delikater Prozess manchmal und manchmal ändern sich sehr schnell, sehr dramatisch. Das ist wunderbar und es kann dauerhaft sein. Aber auch in anderen Fällen gibt es, wie Sie wissen, eine ziemlich gute Arbeit, wenn es darum geht, mit diesen Ebenen des Geistes zu arbeiten, und die Regression, die Hypnoanalyse oder die analytische Hypnotherapie, wie wir es nennen wollen, ist sehr sehr notwendig auch.

Axel Hombach

Ich erinnere mich an eines von Gil Boyne Videos, ich denke es ist Bud, wo er sagt „Wir bringen unseren Klienten nicht von A nach B. Wir haben ihn auf den Weg zu dem Ort gebracht wo er sein möchte“.

Dr. John Butler

Absolut! Wir bewegen uns auf dem Weg und das ist seine Reise, sein Lernen. Das nehmen wir ihm nicht, wir wollen sicher, dass sie dieses Lernen und Wachstum und große „Erfolge“ für sich selbst haben.

Axel Hombach

Also, jetzt zu Ende. John, irgendwelche letzten Worte für unsere Zuhörer?

Dr. John Butler

Heute, nun, vor allem Axel, danke an alle, die uns Fragen gestellt haben, aber bitte lasst sie kommen. Wir freuen uns sehr über diese informellen Diskussionen und ich freue mich immer über Hypnotherapie zu sprechen. Es ist natürlich eine Leidenschaft von mir. Und ich kenne eine Menge Leute da draußen sehr leidenschaftlich.

Und wir stellen die Fragen, die wir bekommen, wirklich sehr gute Fragen. Und sie gehen tief in das Thema ein. Sie sind nicht oberflächlich und sie erfordern von uns, dass wir über unsere Arbeit tief nachdenken, damit wir die wunderbaren Komplexitäten und Möglichkeiten des menschlichen Geistes verstehen und sie nutzen können und diese Komplexität, auf eine sehr positive Art und Weise, sehen Wir können den Geist verstehen, wenn wir Fortschritte machen, wenn wir Fortschritte machen. Und helfen Sie anderen Menschen bei ihren Lernzielen. Also, das ist großartig, eine tolle Arbeit.

Also, danke Axel, und danke an alle.

Axel Hombach

Und danke John für deine Einsicht und lass uns dann in einer Woche mit unserer Sexte fortfahren.

Habt einen schönen Tag, John, und tschüss für jetzt!

Dr. John Butler

Danke Axel, darauf freue ich mich. Tschüss für heute.