HypnoTalks Questions & Answers with Axel Hombach & Dr John Butler – Episode 16

The Beginning of the Hypnotic Journey

The work a hypnotist and client do together can be described as a journey that they undertake together. As all journeys it has various stages or phases in which different aspects happen and are important.

In this second episode of the mini series on the hypnotic journey, Dr John Butler and Axel Hombach explore the beginning of the journey. They look at the first steps a hypnotist and a client take together, what they contain and how important they are.

Die Hypnotische Reise: Der Beginn

Die Arbeit, die ein Hypnotiseur und ein Klient gemeinsam leisten, kann als eine Reise beschrieben werden, die sie gemeinsam unternehmen. Wie alle Reisen hat sie verschiedene Abschnitte, Phasen, in denen verschiedene Aspekte auftreten und wichtig sind.

In dieser zweiten Folge der Miniserie über die hypnotische Reise erkunden Dr. John Butler und Axel Hombach den Beginn der Reise. Sie betrachten die ersten Schritte, die ein Hypnotiseur und sein Klient gemeinsam unternehmen, was diese Schritte enthalten und wie wichtig sie sind.

Listen to this PodCast on

Transcript

Axel Hombach

When you work went with your clients, from the very beginning to the moment where you start the induction, the hypnotic induction, there are various steps that are very important so that you can make it a successful session for your client, and also for yourself. And here a lot of details are very important. That is exactly that we are going to talk about. Now in this, let’s call it, this phase 1, up to the hypnotic induction.

My name is Axel Hombach. I’m a hypnotist and trainer for self hypnosis in Cologne, Germany. I’m here in London with Dr John Butler, who is the director of the HTI, the Hypnotherapy Training International.

Hello John!

Dr John Bultler

Hello Axel, and hello to our listeners.

Axel Hombach

In our previous interview we talked broadly about the various steps in the hypnotic process, from the very beginning up to the point where we close our work with our client, where we come to an end, of maybe the session or maybe the work on a certain topic. now in this interview we are going more into detail what is important when we start the work with our client and so maybe the first question would be when does the work with our client start at all.

Dr John Bultler

Mm-hmm. well, you refer there to that earlier stage when we make contact with them which can be a very powerful positive influence right there and then, because we’re instilling hope, expectation, confidence in the client, that their problem is something hypnotherapy can help them with.

Now, you have that confidence. You come across as confident that you can help them. Confidence based on competence and genuine knowledge and skills and that you are able to work with them, that they feel they can trust you. There’s a level of rapport even there. So people get to believe in you, if you promote the therapy well and you express yourself well.

So, interviewing, in a sense, begins on the phone, maybe in that first step. But, let’s say now, you’ve done that with them, there’s some good hope and expectation in you and then your therapy approach, what you have to offer, and they’ve got that feeling you’re an authoritative person in the area you’re working. Now they come into the session with you. So, let’s take it from there. In that interview we have so many important things to do: In setting goals. As opposed to the client just wanting to get rid of things, which is the amputations as we call them, we’re looking at where they need to go, not what they’re trying to avoid, run away from only.

In that stage we’re starting to build a therapeutic relation, a therapeutic environment, for which we need the core conditions of therapy for it to be effective. Because it’s really the foundation for the future, for the rest of the session, where the programming or regression will be done, and for future sessions.

So, the three core traits, or the three core ingredients, let’s call them that for simplicity, that Rogers talked about – really they’ve been expanded into core elements of the therapeutic relationship – which – essentially from our point of view as therapists – we must learn. That and understand the core traits of the effective therapists.

Axel Hombach

Just in case that our listeners are not familiar with those three core traits. Maybe that didn’t show up in their training. Which would that be?

Dr John Bultler

Well, empathy, regard and warms when, we go to Rogers, back in the 50s began to delineate those, because he observed that in good therapy these were there, regardless of the form of therapy even, under different therapists, that for the therapy to progress the client had to have that feeling, that experience from the therapist and the therapeutic interaction. So it’s a powerful form of communication going on there with those ingredients in it.

The absolute core essentials. The 10 therapeutic traits. They need to be learned by therapists. That’s something we teach in depth in our course. Usually in our course 3 „Advanced Analytical Hypnotherapy“. We refer to them early in the training, but we must go into in some depth. So, these take time for therapists to develop. Because some therapists are very good in, let’s say, empathy, but finding confrontiveness very difficult, because they misunderstand it usually anyway. And then they feel intimidated by doing something that they feel the client may not like, sort of fearing the clients rejection.

So, without going into a lot of detail about that, those 10 core traits of the effective therapists are important.

Axel Hombach

just to clarify that for listeners the 10 core traits are not the same as the 3 core traits of Rogers the 10 core traits are a lot more detailed and have more dimensions of which you mentioned confrontive ’no siz probably the most it’s important but we are going into that in more detail in another podcast

Dr John Bultler

Absolutely, yeah, the original three were expanded to ten. There were seven added to it and each of them has gone into a lot of depth, in our training.

So, within that interview phase, there’re also all the skills you need for questioning. How to use questions effectively, open closed questions, powerful communication skills; the use of monologue, dialogue; the elicitation, in the military, in the law enforcement setting, in the old days were called interrogation, nowadays we tent to use the word elicitation. There’s so much information out there in the field of the elicitation that hypnotherapists need to know about. From verbal and nonverbal communication, how to observe and listen, and, as I say, how to use questions, how to use silence, how to listen to the answers for keywords, strange uncommon use of words in response to a question that reveal information about the underlying fixed ideas and primary emotional difficulties they’re experiencing. How to use certain words with the client that are the ones that are most likely to provoke an emotional resonance and emotional response that’s revealing about underlying fixed ideas. So there’s so much to learn there Axel.

As we continue now with that stage of the interview and the rapport building, there’s more skills involved in that than people think. It’s not just that the client likes you. They may like you but not believe you can really help them very much. So in that interview stage we talked a lot about uncovering. And what are we uncovering? Uncovering primary underlying emotion. There’s lots of emotions maybe there. We’re gonna pick on one of them that’s gonna be very important for regression work. And even, if we don’t move to regression, the underlying feelings and ideas attached to those feelings, the beliefs that drive the feelings, will be very important for us to know to develop the very best programming.

So, uncovering, there’s so many steps to it, and the therapeutic relationship allows the client to reveal. They trust you, they believe in you, so the defenses can come down to one degree or another and then, as I say, the use of questions and other skills, communication, and it’s verbal and nonverbal, as I often say, observation and listening. Observing is often more important than even what you’re doing with the listening, because in the nonverbal communication so much is being revealed.

Axel Hombach

You went into great detail on your last training that you gave last week the „Hypnotherapy Skills For Life Change“. Could you just say, maybe two or three sentence, why that is so important?

in progress

Übersetzung

Axel Hombach

Wenn Sie mit Ihren Klienten arbeiten, von Anfang an bis zu dem Moment, in dem Sie mit der Induktion, der hypnotischen Induktion, beginnen, gibt es verschiedene Schritte, die sehr wichtig sind, damit Sie die Sitzung für Ihren Klienten und auch für Sie selbst zu einem erfolgreichen Abschluss bringen können. Und hier sind viele Details sehr wichtig. Genau darüber werden wir sprechen. Nun in dieser, nennen wir sie, diese Phase 1, bis hin zur hypnotischen Induktion.

Mein Name ist Axel Hombach. Ich bin Hypnotiseur und Ausbilder für Selbsthypnose in Köln, Deutschland. Ich bin hier in London bei Dr. John Butler, dem Direktor des HTI, der Internationalen Hypnotherapie-Ausbildungsstätte.

Hallo John!

Dr John Bultler

Hallo Axel, und hallo an unsere Zuhörer.

Axel Hombach

In unserem vorherigen Interview haben wir ausführlich über die verschiedenen Schritte im hypnotischen Prozess gesprochen, von den Anfängen bis zu dem Punkt, an dem wir unsere Arbeit mit unserem Klienten abschließen, bis zu dem Punkt, an dem wir zu einem Ende kommen, vielleicht der Sitzung oder vielleicht der Arbeit an einem bestimmten Thema. In diesem Interview gehen wir nun ausführlicher darauf ein, was wichtig ist, wenn wir die Arbeit mit unserem Klienten beginnen, und so wäre vielleicht die erste Frage, wann die Arbeit mit unserem Klienten überhaupt beginnt.

Dr John Bultler

Mm-hmm. Nun, Du beziehst Dich dort auf diese frühere Phase, wenn wir mit ihnen in Kontakt kommen, was einen sehr starken positiven Einfluss haben kann, genau da und dann, weil wir dem Klienten Hoffnung, Erwartung und Vertrauen vermitteln, dass sein Problem etwas ist, bei dem ihm die Hypnotherapie helfen kann.

Nun, Du hast dieses Vertrauen. Du wirkst zuversichtlich, dass Du ihnen helfen kannst. Vertrauen, das auf Kompetenz und echtem Wissen und Können beruht und darauf, dass man in der Lage ist, mit ihnen zu arbeiten, dass sie das Gefühl haben, dass sie einem vertrauen können. Sogar dort gibt es ein gewisses Maß an Rapport. Die Leute werden also an einen glauben, wenn man die Therapie gut vermittelt und sich gut ausdrückt.

Das Gespräch beginnt also gewissermaßen am Telefon, vielleicht in diesem ersten Schritt. Aber, angenommen, man hat das mit ihnen gemacht, es besteht eine gute Hoffnung und Erwartung in einen selbst und dann den Therapieansatz, das, was man anzubieten hat, und sie haben das Gefühl, dass man in dem Bereich, in dem man arbeitet, eine Autoritätsperson ist. Jetzt kommen sie in die Sitzung mit einem. OK, lass uns von dort aus weitermachen.In diesem Gespräch haben wir so viele wichtige Dinge zu tun: Beim Festlegen der Ziele. Im Gegensatz zum Klienten, der nur Dinge loswerden will, nämlich die Amputationen, wie wir das nennen, schauen wir darauf, wohin er gehen muss, und nicht darauf, was er vermeiden will, vor dem er nur weglaufen will.

In diesem Stadium beginnen wir, eine therapeutische Beziehung aufzubauen, ein therapeutisches Umfeld, für das wir die Kernbedingungen der Therapie brauchen, damit sie wirksam ist.Denn das ist tatsächlich die Grundlage für die Zukunft, für den Rest der Sitzung, wo die Programmierung oder Regression durchgeführt wird, und für zukünftige Sitzungen.

Also, die drei Kerneigenschaften oder die drei Kernbestandteile, nennen wir sie der Einfachheit halber so, über die Rogers gesprochen hat – eigentlich sind sie zu Kernelementen der therapeutischen Beziehung erweitert worden – die wir – im Wesentlichen aus unserer Sicht als Therapeuten – lernen müssen. Das und die Kerncharakterzüge wirksamer Therapeuten verstehen.

Axel Hombach

Nur für den Fall, dass unsere Zuhörer mit diesen drei Kerneigenschaften nicht vertraut sind. Vielleicht sind die in ihrer Ausbildung nicht vorgekommen. Welche wären das?

Dr John Bultler

Nun, Empathie, Wertschätzung und Wärme, wenn wir zu Rogers gehen, damals in den 50er Jahren begann er diese abzugrenzen, weil er beobachtete, dass bei guter Therapie diese vorhanden waren, unabhängig von der Therapieform, sogar unter verschiedenen Therapeuten, dass der Klient dieses Gefühl, diese Erfahrung vom Therapeuten und die therapeutische Interaktion haben musste, damit die Therapie vorankommt. Es ist also eine kraftvolle Form der Kommunikation, die sich dort mit diesen Zutaten abspielt.

Die absoluten Kern-Essentials. Die 10 therapeutischen Charaktereigenschaften. Sie müssen von Therapeuten gelernt werden. Das ist etwas, das wir in unserem Kurs gründlich unterrichten. Normalerweise in unserem Kurs 3 „Fortgeschrittene Analytische Hypnotherapie“. Wir beziehen uns schon früh in der Ausbildung auf sie, aber wir müssen in die Tiefe gehen. Diese brauchen also Zeit, bis Therapeuten sie entwickeln. Denn einige Therapeuten sind sehr gut in, zum Beispiel, Empathie, aber finden Konfrontationsfähigkeit sehr schwierig, weil sie diese meist sowieso missverstehen. Und dann fühlen sie sich eingeschüchtert, wenn sie etwas tun, von dem sie glauben, dass es dem Klienten nicht gefallen könnte, weil sie Angst vor der Ablehnung des Klienten haben.

Ohne darauf näher einzugehen, sind also diese 10 Kerncharaktereigenschaften der effektiven Therapeuten wichtig.

Axel Hombach

Nur um das für unsere Zuhörer zu verdeutlichen. Die 10 Kerneigenschaften sind nicht die gleichen wie die 3 Grundhaltungen von Rogers. Die 10 Kernmerkmale sind viel detaillierter und haben mehr Dimensionen, von denen Du die Konfrontationsfähigkeit erwähnt hast, die wahrscheinlich die wichtigste ist. Aber darauf gehen wir in einem anderen Podcast ausführlicher ein.

Dr John Bultler

Auf jeden Fall, ja, die ursprünglichen drei wurden auf zehn erweitert. Es wurden sieben hinzugefügt, und jeder von ihnen wird in unserer Ausbildung sehr vertieft.

In dieser Interviewphase werden also auch alle für die Befragung erforderlichen Fähigkeiten benötigt. Wie man Fragen effektiv einsetzt, offene geschlossene Fragen, starke Kommunikationsfähigkeiten; die Verwendung von Monolog, Dialog; das Elizitieren, im Militär, in der Strafverfolgung, wurde früher als Verhör bezeichnet, heute tendieren wir dazu, das Wort Elizitieren zu verwenden. Es gibt so viele Informationen auf dem Gebiet des Elizitierens, über die Hypnotherapeuten Bescheid wissen müssen.Von verbaler und nonverbaler Kommunikation, wie man beobachtet und zuhört, und, wie ich schon sagte, wie man Fragen verwendet, wie man Schweigen einsetzt, wie man den Antworten auf Schlüsselwörter zuhört, bis hin zu seltsamem, ungewöhnlichem Gebrauch von Wörtern als Antwort auf eine Frage, die Informationen über die zugrundeliegenden fixen Ideen und primären emotionalen Schwierigkeiten, die sie erleben, enthüllen. Wie man bestimmte Wörter beim Klienten verwendet, die am ehesten eine emotionale Resonanz und eine emotionale Reaktion hervorrufen, die Aufschluss über die zugrunde liegenden fixen Ideen gibt. Da gibt es also so viel zu lernen, Axel.

Wenn wir jetzt mit dieser Phase des Interviews und dem Aufbau des Rapports fortfahren, sind mehr Fähigkeiten im Spiel, als man denkt. Es geht nicht nur darum, dass der Kunde einen mag. Sie mögen einen vielleicht, aber sie glauben nicht, dass man ihnen wirklich sehr helfen kann. In dieser Interviewphase haben wir also viel über das Aufdecken gesprochen. Und was decken wir auf? Wir decken die primäre zugrunde liegende Emotion auf. Da gibt es vielleicht eine Menge Emotionen. Wir greifen eine davon heraus, die für die Regressionsarbeit sehr wichtig sein wird.Und selbst wenn wir nicht mit der Regression weiterarbeiten, werden die zugrunde liegenden Gefühle und Ideen, die mit diesen Gefühlen verbunden sind, die Glaubenssätze, die diese Gefühle antreiben, sehr wichtig für uns sein, damit wir die allerbeste Programmierung entwickeln können.

Es gibt also so viele Schritte, und die therapeutische Beziehung erlaubt es dem Klienten, sich zu offenbaren. Sie vertrauen dir, sie glauben an dich, und so können die Abwehrkräfte auf den einen oder anderen Grad herabgesetzt werden und dann, wie ich sage, der Einsatz von Fragen und anderen Fertigkeiten, die Kommunikation, und es ist verbale und nonverbale, wie ich oft sage, Beobachtung und Zuhören. Beobachten ist oft wichtiger als das, was man mit dem Zuhören macht, denn in der nonverbalen Kommunikation wird so viel offenbart.

Axel Hombach

Du bist in Deinem letzten Training, das Du letzte Woche mit dem Titel „Hypnotherapy Skills For Life Change“ durchgeführt hast, sehr ausführlich darauf eingegangen. Könntest Du vielleicht in zwei oder drei Sätzen sagen, warum das so wichtig ist?

in Arbeit