HypnoTalks Questions & Answers with Axel Hombach & Dr John Butler – Episode 15

An overview of the Hypnotic Journey

The work a hypnotist and client do together can be described as a journey that they undertake together. As all journeys it has various stages or phases in which different aspects happen and are important.

This is the first episode of a mini series about these various stages of the cooperation between hypnotist and client. Dr John Butler and Axel Hombach give an overview of the various stages of this cooperation. The following episodes will describe the various stages in more detail.

Die Hypnotische Reise: Ein Überblick

Die Arbeit, die ein Hypnotiseur und ein Klient gemeinsam leisten, kann als eine Reise beschrieben werden, die sie gemeinsam unternehmen. Wie alle Reisen hat sie verschiedene Abschnitte, Phasen, in denen verschiedene Aspekte auftreten und wichtig sind.

Dies ist die erste Folge einer Miniserie über diese verschiedenen Phasen der Zusammenarbeit zwischen Hypnotiseur und Klient. Dr. John Butler und Axel Hombach geben einen Überblick über die verschiedenen Phasen dieser Zusammenarbeit. In den folgenden Episoden werden die verschiedenen Phasen detaillierter beschrieben.

Listen to this PodCast on

Transcript

Axel Hombach

When we work with our clients, the first contact starts when we get into contact somehow. Maybe when they read our advertisements, maybe when they meet us. There are various different kinds. Then at some point we have contact with them and we build our relationship with our clients across various stages. And all these stages have a certain impact on how the session works, how the trance work works, and how successful we are with our clients. And this is the topic that we are going to talk about today.

My name is Axel Hombach, I’m a hypnotist and trainer for self hypnosis in Cologne Germany. I’m currently here in london with Dr John Butler, the director of the HTI, the Hypnotherapy Training International.

Hello John.

Dr John Butler

Hello Axel.

Axel Hombach

So we had a great opportunity: I revisited your first course in a series of four courses last week, and we thought that it’s a great opportunity to do some more podcast episodes of our HypnoTalks Questions & Answers series. And what I just said as an introduction that was also topic of questions that arose in the class last week, and that you probably also know from other classes: How exactly is the dramaturgy of the work with our clients? If you come from a consulting background you probably talked about the life cycle of your work with your client. Or, you would probably say as a therapist the Hypnotic Process that you go through with your client, that you help your client through. And as I said in the short introduction, it starts probably somewhere when the client reads our advertisement or reads or hears something about us.

From your point of view, from your about 40 years of experience, what would you say is the beginning of the process with our clients and what are the steps that are involved in our work with our clients?

Dr John Butler

Sure! Well, as you say, I’m not doing this in an exact detailed breakdown of every step. Let’s say, there are several main steps and stages involved, which are vital to optimize to maximize your success with the client. Now, when we look at the initial contact, as you’ve said it, may be by phone, email, text, you have initially to get their attention to sell yourself and your therapy to them, to explain, maybe in giving information, about whatever question they have, to respond to that. How much is going to cost, and so on. How many sessions will it take and can hypnosis help with this or that. So, we have an important job to do there of giving accurate truthful useful information for the client.

And so, if you do have that information and you make sure you represent your therapy well to them, You’re selling it to them and you’re already starting to build a therapeutic relationship of trust and helping them, even then, begin to understand something about the issues, and what hypnotherapy is and how it works for them. So, you spend a little bit of time with that and then they come along for an interview. And there’s a very big important stage in the therapeutic process. And I won’t go into too much detail about it other than to say.

Axel Hombach

Yes, because we are having more podcast episodes on these steps.

Dr John Butler

Absolutely. Well just to throw out a few key points, You were there, To start building the therapeutic relationship, the therapeutic environment where revelation can occur. The therapeutic process really begins then as they trust you. And if you’re a good therapist, understand the therapeutic traits, that are so relevant for building a therapeutic relation with the client, because it’s a very personal special kind of relationship. Now you’ve got a lot of work to do on asking questions, giving information, all the various kinds of questioning you have to learn about, to be a good interviewer. That’s often glossed over in sort of superficial trainings, And also elicitation techniques, observational listening skills that are highly developed.

So from that you’re starting to find out what the reality of the depth of the problem is. The underlying emotion, particularly the primary underlying emotion, which will help us to find the primary fixed ideas that are causing problems. And as we’re setting goals within that interview phase, well then one has to understand really how to do them as well. So again proper training is vital. It can’t be just glossed over.

We have at that point then to begin to move on into preparation of the client, explaining about hypnosis – It was often called the pre talk – dispelling myths and misconceptions, largely by giving very accurate, precise information, scientifically based and all the rest of it. So there’s a great clarity of the client about what to expect, and we were dispelling fears which are very common about hypnosis.

From that we will quickly move into the suggestibility testing, and the induction phase. And we’re not going into all that at the moment. Induction will help us then to get into the programming phase. Of course the client may begin to reveal powerful emotion along the way and maybe we’re going to go into regression and analytical work. And with deep analytical hypnotherapy with all the different stages that that entails, which all need to be understood and done well for maximum success, maximum long term success, I stress.

So, when we put that aside for the moment. In the most common simpler problems, programming may be enough and that programming is a complete art and science of its own. And as we do that very well, the client will get benefits, they’ll have a recording usually to take away. Or that’s given as a generic recording separately from what you’ve just been programming them with. It depends on what you’re planning with them, what the goal is, the level of the problem they have at the moment, and also as part of the homework, that they’re going to take away from you to develop the trance. they develop the programming inside their own subconscious mind. and then they’ll be bringing the session properly to an end: De-hypnotizing, trance termination, and then the post hypnotic interview, which is very very important. And that will include often that clarification of the homework, making sure the client understands what’s involved, what the therapeutic relationship involves, of responsibility taking, of self empowerment, self growth, all of those are very important parts of the therapy.

So, that’s just a quick overview of the therapeutic process, the hypnotic journey. But that pre talk and interviewing stage requires special depth of clarity and work. We will need to discuss that separately here, because it is such an important stage and it’s often glossed over. But if you don’t know what the problem is, if you haven’t built a relationship, the therapy will be either very superficial, so the client doesn’t get the benefits they could, and or may not come back. So you’ve lost a client. You’ve lost your investment of time and energy and money in your practice. So, properly understanding each stage of the therapy, Axel, is vital.

Axel Hombach

And that is exactly what we are going into in the follow-up podcasts: We are going into more detail of the various stages of the hypnotic journey. Or, depending of course where you work, in which country and legislation and what the law there is, it’s also possible that it is a coaching process with hypnosis.

Dr John Butler

Absolutely. I think to be an effective hypnotic coach, hypno-coach or whatever way one is describing one’s work, it is absolutely vital to understand all the things that I’ve just mentioned…

Axel Hombach

Yeah.

Dr John Butler

…because they can come up regardless.

Axel Hombach

The hypnotic journey is in these broad steps that you mentioned, exactly the same, no matter if you are working therapeutically or as a coach. The dramaturgy is very similar and the very steps. It just depends on in which detail you go and if you therapeutically or as a coach.

Dr John Butler

Completely. When you’re using hypnosis, you’re using a very powerful tool, which is known for its ability to penetrate and lower the psychic defenses. That can bring up material, which is of course so important for us to have, from the client it may bring up an abreaction and that can happen in psychotherapy, in coaching even without hypnosis. The client may begin to reveal emotion about their problem, about their history, because it’s an intimate situation and they’re looking at their goals and their history maybe of self-sabotage of not achieving those goals. Powerful emotion can be generated in any intimate setting. And if the therapist doesn’t understand that, or the coach doesn’t understand it, then therapy or coaching is not being properly conducted.

Axel Hombach

But that is something that we are going into in further podcasts, where you reveal some ideas, some techniques how to avoid that.

Dr John Butler

Absolutely. And remember, if the coach is not qualified or in the country where they’re working allowed to work with deeper material, well, they’ll still have to deal with the abreaction that is taking place. That is covered as well. We’ll deal with that separately.

Axel Hombach

So our next interview will be about the first stage which we decided is all the steps up to the hypnotic induction.

Dr John Butler

Yes.

Axel Hombach

Then, after that we have a podcast episode about the induction and the programming phase, in case you work with programming and suggestions and not analytically. Then, the third follow-up interview is about what you do when you work analytically, and how you close the analytical work. And then as the last interview in our mini series, it’s what you do to help your client out of the trance, and then how you close the hypnotic journey. And of course when you close the hypnotic journey in that case it’s how you close the sessions, it’s not necessarily the only session that you have.

Dr John Butler

Well, absolutely! Bringing the session to a conclusion – as we say „closure, closure, closure“ – this is the importance of gestalt therapy for that. And it’s not the only therapy, of course, that deals with this client’s need to bring that session properly to a conclusion. So whatever was revealed, and even if it was very, very unplanned this abreaction had occurred, they must leave with a good feeling that they know what to do about it. They need to know that that’s not something terrible that therapy does to you every time, that that what came up is not produced by the therapy session itself. It’s in them and the therapy session has allowed it to be released, because in this case we weren’t deliberately seeking that material.

So, whichever, whether you’re working with purely analytical or you were working with the – from the beginning – with programming, you must bring the session properly to a conclusion and clarifying the homework, making sure you get the full agreement, as I said earlier, about that responsibility taking in therapy, which is so empowering for the client, but requires a therapist to know how to do that. That closure then we’ll bring the session properly to an end and allow the client to feel positive about coming back for the next session, because it’s all about building positive expectation and creative use of the imagination, understanding your material and all the rest of it. But without the positive, confident belief in the therapy and the therapy process they may not come back at all. So, you’ve wasted a lot of their time and your own time. So, that’s to be avoided and usually can be avoided very easily when you know what to do, while you’re doing it, because you’ve been well trained.

Axel Hombach

Thank you very much John! And now let’s go to the follow-up podcasts.

Dr John Butler

Thank you Axel and thanks to our listeners.

Axel Hombach

And to all of our listeners, if we have liked this episode, please give us a like, a friendly comment, subscribe to our channels and share this episode via email and on social media, and make sure to follow up with the next episodes. Please check out our home pages. You’ll find them linked on the home page of this podcast. With that said, I’m Axel Hombach online with Dr. John Butler. Have a great time, until next time.

Übersetzung

Axel Hombach

Wenn wir mit unseren Klienten arbeiten, beginnt der erste Kontakt, wenn wir in irgendeiner Form in Kontakt kommen. Vielleicht, wenn sie unsere Anzeigen lesen, vielleicht wenn sie uns treffen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten. Irgendwann haben wir dann Kontakt mit ihnen und bauen unsere Beziehung zu unseren Klienten über mehrere Stufen hinweg auf. Und all diese Stufen haben einen gewissen Einfluss darauf, wie die Sitzung funktioniert, wie die Trancearbeit funktioniert und wie erfolgreich wir mit unseren Klienten zusammenarbeiten. Und das ist das Thema, über das wir heute sprechen werden.

Mein Name ist Axel Hombach. Ich bin Hypnotiseur und Trainer für Selbsthypnose in Köln, Deutschland. Zurzeit bin ich hier in London bei Dr. John Butler, dem Direktor des HTI, der Hypnotherapy Training International.

Hallo John.

Dr. John Butler

Hallo Axel.

Axel Hombach

Wir hatten also eine großartige Gelegenheit: Ich habe letzte Woche deinen ersten Kurs aus einer Serie von vier Kursen noch einmal besucht, und wir dachten, dass es eine großartige Gelegenheit sei, einige weitere Podcast-Episoden unserer HypnoTalks-Fragen & Antworten-Serie zu machen. Und was ich eben als Einführung gesagt habe, war auch ein Thema der Fragen, die letzte Woche in der Klasse aufgetaucht sind und die Du wahrscheinlich auch aus anderen Klassen kennst: Wie genau ist die Dramaturgie der Arbeit mit unseren Klienten? Wenn man aus der Beraterbranche kommt, spricht man wahrscheinlich über den Lebenszyklus der Arbeit mit dem Klienten. Oder als Hypnotiseur (Coach oder Therapeut) würde man wahrscheinlich sagen, den Hypnotischen Prozess, den man mit seinen Klienten durchläuft, durch den man seinen Klienten hilft. Und wie ich in der kurzen Einleitung sagte, beginnt dieser Prozess wahrscheinlich irgendwo, wenn der Klient unsere Werbung liest oder etwas über uns liest oder hört.

Was würdest Du aus Deiner Sicht, aus Deiner etwa 40-jährigen Erfahrung, als den Beginn des Prozesses mit unseren Kunden bezeichnen und was sind die Schritte, die in unserer Arbeit mit unseren Kunden enthalten sind?

Dr. John Butler

Sicher! Nun, wie Du sagtest, ich mache das nicht in einer genauen, detaillierten Aufschlüsselung jedes einzelnen Schrittes. Nehmen wir an, es gibt mehrere Hauptschritte und -stufen, die unbedingt optimiert werden müssen, um den Erfolg mit dem Klienten zu maximieren. Nehmen wir an, es gibt mehrere Hauptschritte und -stufen, die unbedingt optimiert werden müssen, um den Erfolg mit dem Klienten zu maximieren. Wenn wir uns nun den ersten Kontakt ansehen, der, wie du gesagt hast, per Telefon, E-Mail oder Text erfolgen kann, muss man zunächst ihre Aufmerksamkeit erregen, um sich selbst und seine Therapie an sie zu verkaufen, zu erklären, vielleicht indem man ihnen Informationen gibt, egal welche Frage sie haben, um darauf zu reagieren. Wie viel wird es kosten, und so weiter. Wie viele Sitzungen wird es dauern und kann die Hypnose bei diesem oder jenem helfen. Wir haben dort also eine wichtige Aufgabe zu erfüllen, nämlich dem Klienten genaue, wahrheitsgemäße und nützliche Informationen zu geben.

Wenn man also über diese Informationen verfügt und sicherstellt, dass man seine Therapie bei ihnen gut repräsentiert, verkauft man sie ihnen und beginnt bereits, eine therapeutische Vertrauensbeziehung aufzubauen und ihnen bereits dann zu helfen, etwas über die Probleme zu verstehen und zu verstehen, was Hypnotherapie ist und wie sie bei ihnen wirkt. Man verbringt also ein wenig Zeit damit, und dann kommen sie zu einem Gespräch. Und das ist ein sehr wichtiger Abschnitt im therapeutischen Prozess. Und ich werde nicht zu sehr ins Detail gehen, außer dass ich es sage.

Axel Hombach

Ja, weil wir mehr Podcast-Episoden zu diesen Schritten haben.

Dr. John Butler

Auf jeden Fall. Nun, nur um ein paar Schlüsselpunkte hervorzuheben, Du warst dabei, um mit dem Aufbau der therapeutischen Beziehung zu beginnen, dem therapeutischen Umfeld, in dem Offenbarung stattfinden kann. Der therapeutische Prozess beginnt dann wirklich, wenn sie einem vertrauen. Und wenn man ein guter Therapeut ist, versteht man die therapeutischen Charaktereigenschaften, die für den Aufbau einer therapeutischen Beziehung mit dem Klienten so wichtig sind, denn es ist eine sehr persönliche, besondere Art von Beziehung. Jetzt hat man viel Arbeit damit, Fragen zu stellen, Informationen zu geben, all die verschiedenen Arten von Fragen, die man lernen muss, um ein guter Interviewer zu sein. Das wird oft in oberflächlichen Schulungen geschönt, und auch die Elizitationstechniken (Fragetechniken), das beobachtende Zuhören, sind hoch entwickelt.

Von da an beginnt man also herauszufinden, wie tief das Problem wirklich ist. Die zugrunde liegende Emotion, insbesondere die primäre Grundemotion, die uns helfen wird, die primären fixen Ideen zu finden, die Probleme verursachen. Und da wir uns in dieser Interviewphase die Ziele setzen, muss man auch wirklich verstehen, wie man sie setzt. Auch hier ist eine angemessene Ausbildung von entscheidender Bedeutung. Man kann es nicht einfach beschönigen.

An diesem Punkt müssen wir dann damit anfangen, den Klienten vorzubereiten, indem wir die Hypnose – das wurde oft als Vorgespräch bezeichnet – erklären und Mythen und Missverständnisse ausräumen, hauptsächlich durch sehr genaue und präzise Informationen, die wissenschaftlich fundiert sind, und all das andere. Der Klient erhält also eine große Klarheit darüber, was er erwarten kann, und wir haben Ängste zerstreut, die bei der Hypnose sehr verbreitet sind.

Von dort aus gehen wir schnell zur Suggestibilitätsprüfung, und zur Einleitungsphase über. Und auf all das gehen wir im Moment nicht ein. Die Einleitung wird uns dann helfen, in die Programmierungsphase zu gelangen. Natürlich kann der Klient dabei anfangen, starke Emotionen zu zeigen, und vielleicht gehen wir dann in die Regressions- und Analysephase über. Und mit einer tiefen analytischen Hypnotherapie mit all den verschiedenen Phasen, die das mit sich bringt, die alle verstanden und gut durchgeführt werden müssen, um einen maximalen Erfolg, einen maximalen langfristigen Erfolg zu erzielen, betone ich.

Also, legen wir das für den Moment beiseite. Bei den häufigsten einfacheren Problemen wird das Programmieren ausreichen, und das Programmieren ist eine eigenständige Kunst und Wissenschaft für sich selbst. Und wenn wir das sehr gut machen, wird der Klient Nutzen daraus ziehen, er wird üblicherweise eine Aufnahme haben, die er mitnehmen kann. Oder er erhält eine generische Aufnahme, separat von dem, was Sie gerade programmiert haben. Es hängt davon ab, was man mit ihnen plant, was das Ziel ist, das Ausmaß des Problems, das sie im Moment haben, und auch als Teil der Hausaufgaben, die sie von einem erhalten, um die Trance zu entwickeln, die Programmierung in ihrem eigenen Unterbewusstsein zu entwickeln. Und dann beendet man die Sitzung ordnungsgemäß: De-Hypnotisierung, Trancebeendigung und dann das posthypnotische Interview, das sehr sehr wichtig ist. Und dazu gehört oft auch die Klärung der Hausaufgaben, sicher zu stellen, dass der Klient versteht, worum es geht, was die therapeutische Beziehung beinhaltet, das Verantwortung übernehmen, die Selbstbefähigung, das Selbstwachstum, all das sind sehr wichtige Teile der Therapie.

Das ist also nur ein kurzer Überblick über den therapeutischen Prozess, die hypnotische Reise. Aber diese Vorgesprächs- und Interviewphase erfordert eine besondere Tiefe an Klarheit und Arbeit. Wir werden das hier gesondert diskutieren müssen, weil es eine so wichtige Phase ist und oft vertuscht wird. Aber wenn Sie nicht wissen, was das Problem ist, wenn Sie keine Beziehung aufgebaut haben, wird die Therapie entweder sehr oberflächlich sein, so dass der Klient nicht den Nutzen erhält, den er haben könnte, oder er kommt vielleicht nicht zurück. Sie haben also einen Klienten verloren. Sie haben Ihre Investition von Zeit, Energie und Geld in Ihre Praxis verloren. Deshalb, Axel, ist es wichtig, jede Phase der Therapie richtig zu verstehen.

Axel Hombach

Und genau darauf gehen wir in den Folge-Podcasts ein: Wir gehen näher auf die verschiedenen Phasen der hypnotischen Reise ein. Oder, je nachdem natürlich, wo man arbeitet, in welchem Land und in welcher Gesetzgebung und was für Gesetze es gibt, ist es auch möglich, dass es sich um einen Coaching-Prozess mit Hypnose handelt.

Dr. John Butler

Auf jeden Fall. Ich denke, um ein effektiver Hypnotiseur, hypnotischer Coach, Hypno-Coach, oder wie auch immer man seine Arbeit beschreibt, zu sein, ist es absolut notwendig, all die Dinge zu verstehen, die ich gerade erwähnt habe…

Axel Hombach

Ja.

Dr. John Butler

…weil sie trotzdem auftauchen können.

Axel Hombach

Die hypnotische Reise verläuft in diesen großen Schritten, die Du erwähnt hast, genau gleich, egal ob du therapeutisch oder als Coach arbeitest. Die Dramaturgie ist sehr ähnlich und die Schritte sind sehr ähnlich. Es hängt nur davon ab, in welches Detail man geht und ob man therapeutisch oder als Coach arbeitet.

Dr. John Butler

Ganz genau. Wenn man Hypnose anwendet, benutzt man ein sehr wirkungsvolles Werkzeug, das für seine Fähigkeit bekannt ist, die psychischen Abwehrkräfte zu durchdringen und zu verringern. Das kann Material hervorbringen, das natürlich so wichtig für uns ist. Beim Klienten kann es eine Abreaktion hervorrufen, und das kann in der Psychotherapie, im Coaching auch ohne Hypnose geschehen. Der Klient kann anfangen, Gefühle über sein Problem, über seine Geschichte zu zeigen, weil es eine intime Situation ist und er seine Ziele betrachtet und seine Geschichte vielleicht der Selbstsabotage, diese Ziele nicht zu erreichen. Starke Emotionen können in jeder intimen Umgebung erzeugt werden. Und wenn der Therapeut das nicht versteht oder der Coach es nicht versteht, dann wird die Therapie oder das Coaching nicht richtig durchgeführt.

Axel Hombach

Aber das ist etwas, auf das wir in weiteren Podcasts eingehen, in denen Du Ideen und Techniken vorstellst, wie man das vermeiden kann.

Dr. John Butler

Auf jeden Fall. Und denkt daran: Wenn der Coach nicht qualifiziert ist oder in dem Land, in dem er arbeitet, mit tieferem Material arbeiten darf, nun, dann muss er trotzdem mit der Abreaktion umgehen, die stattfindet. Auch das wird ebenfalls angesprochen. Wir werden das gesondert behandeln.

Axel Hombach

In unserem nächsten Interview geht es also um die erste Phase, von der wir entschieden haben, dass sie alle Schritte bis zur hypnotischen Induktion umfasst.

Dr. John Butler

Ja.

Axel Hombach

Danach haben wir eine Podcast-Episode über die Induktions- und die Programmierungsphase, wenn man mit Programmierung und Suggestionen und nicht analytisch arbeitet. Im dritten Folgeinterview geht es dann darum, was man tut, wenn man analytisch arbeitet, und wie man die analytische Arbeit abschließt. Und dann, als letztes Interview in unserer Miniserie, geht es darum, was man tut, um seinen Klienten aus der Trance herauszuhelfen, und dann, wie man die hypnotische Reise abschließt. Und wenn Sie die hypnotische Reise abschließen, dann ist es natürlich die Art und Weise, wie man die Sitzungen abschließt, es ist nicht unbedingt die einzige Sitzung, die man hat.

Dr. John Butler

Nun, natürlich! Um die Sitzung zum Abschluss zu bringen – wie wir sagen „Abschluss, Abschluss, Abschluss“ – das macht die Bedeutung der Gestalttherapie in diesem Zusammenhang aus.Und es ist natürlich nicht die einzige Therapie, die sich mit dem Bedürfnis des Klienten befasst, die Sitzung ordentlich zum Abschluss zu bringen. Was auch immer aufgedeckt wurde, und selbst wenn diese Abreaktion sehr, sehr ungeplant war, müssen sie mit dem guten Gefühl gehen, dass sie wissen, was sie tun können.Sie müssen wissen, dass das nicht etwas Schreckliches ist, was die Therapie jedes Mal mit Ihnen macht, dass das, was dabei herauskam, nicht durch die Therapiesitzung selbst hervorgebracht wurde. Es ist in ihnen, und die Therapiesitzung hat es möglich gemacht, dass es herauskommt, denn in diesem Fall haben wir dieses Material nicht absichtlich gesucht.

Egal, ob Sie nun rein analytisch oder von Anfang an mit Programmierung arbeiten, man muss die Sitzung ordentlich zum Abschluss bringen und die Hausaufgaben klären, um sicherzustellen, dass man, wie ich bereits sagte, die volle Einwilligung zum Übernehmen der Verantwortung in der Therapie hat, was für den Klienten so wichtig ist, aber einen Therapeuten erfordert, der weiß, wie man das macht. Nach diesem Abschluss bringen wir die Sitzung ordnungsgemäß zum Abschluss und ermöglichen es dem Klienten, sich positiv zu fühlen, wenn er zur nächsten Sitzung zurückkommt, denn es geht darum, eine positive Erwartungshaltung aufzubauen und die Vorstellungskraft kreativ zu nutzen, das eigene Material und alles andere zu verstehen. Aber ohne den positiven, zuversichtlichen Glauben an die Therapie und den Therapieprozess kommen sie vielleicht gar nicht zurück. So haben Sie viel von der Zeit der Klienten und Ihrer eigenen Zeit verschwendet. Das ist also zu vermeiden und kann normalerweise sehr leicht vermieden werden, wenn man weiss, was zu tun ist, während man es tut, weil man gut ausgebildet wurde.

Axel Hombach

Vielen Dank, John! Und nun zu den Folge-Episoden.

Dr. John Butler

Danke, Axel, und danke an unsere Zuhörer.

Axel Hombach

Und an alle unsere Zuhörer: Wenn Euch diese Episode gefallen hat, gebt uns bitte einen freundlichen Kommentar, abonniert unsere Kanäle und teilt diese Episode per E-Mail und in den sozialen Medien, und stellt sicher, den nächsten Episoden zu folgen. Besucht bitte unsere Homepages. Ihr findet sie auf der Startseite dieses Podcasts verlinkt.

Ich bin Axel Hombach, online mit Dr. John Butler. Ich wünsche Ihnen eine großartige Zeit, bis zum nächsten Mal.